Karteikarten vs. Vokabeln

Karteikarten sind kleine virtuelle Kärtchen, die ihren Vorfahren aus Papier recht ähnlich sind, aber eine Reihe von Vorteilen haben. Karteikarten können eine Reihe verschiedener Aufgabentypen enthalten, etwa Lückentexte oder Mathematikaufgaben. Es gibt auch Karten, die nicht abgefragt werden, sondern z. B. einfach nur etwas erklären (Info-Karten). Karteikarten sind grundsätzlich statisch, zeigen also immer genau den Inhalt an, den der Ersteller ihnen gegeben hat. Man erkennt sie an der orangen Titelleiste.

Vokabeln haben dagegen keine feste Form, sondern sind abstrakte Informationen, aus denen bei der Abfrage dynamisch Aufgaben erzeugt werden (Vokabel-Atome). Die konkret gestellte Aufgabe ist dabei abhängig von den vorhandenen Eigenschaften des Vokabel-Atoms. Eine einzige Vokabel kann auf bis zu 10 verschiedene Arten abgefragt werden, etwa mit Bild, als Multiple-Choice Aufgabe, als Lückentext oder zum Eintippen. Bei der Abfrage erscheinen Vokabeln in der Gestalt von Karteikarten, allerdings mit einer grünen Titelleiste.

Klingt kompliziert? Ein Beispiel: der englische Begriff book zusammen mit der Angabe, dass es sich um ein Nomen (Hauptwort) handelt, ist ein Vokabel-Atom. Dieses Atom kann weitere Eigenschaften haben, z. B. einen Beispielsatz oder eine (englische) Definition. Unter dem Menüpunkt Vokabeln findet man dieses Atom im Wörterbuch - daher sollte es nur ein einziges Mal vorhanden sein. Dieses einzige Atom kann aber (virtuell) in beliebig vielen verschiedenen Lektionen aller möglicher Mitglieder von planet-tmx enthalten sein. Bei der Abfrage erstellt das System dann jeweils automatisch eine Aufgabe in Karteikartenform, z. B. als Lückentext oder als Multiple-Choice.

Sie werden von planet-tmx automatisch verwaltet und bei der Abfrage von einem Fach ins nächste geschoben.

de/voc_cards.txt · Zuletzt geändert: 06.11.2009 21:15 (Externe Bearbeitung)