So gibt man eigene Vokabeln ein:

  • Wenn man die Vokabeln anschließend lernen (können) möchte, gibt man sie gleich in eine Lektion ein. Diese Vokabeln stehen dann automatisch auch im Wörterbuch zur Verfügung.

Tutorial: Französische Vokabeln eingeben

Neu: Video-Tutorial (Youtube)

  • Man kann auch im Wörterbuch neue Vokabeln anlegen und damit das Wörterbuch erweitern. Wenn man diese Vokabeln dann lernen möchte, muß man sie in eine Lektion übernehmen (wie oben im Tutorial beschrieben).
  • Um einzelne Formen (z. B. lateinische Stammformen, Pluralformen) zu lernen, kann man ebenfalls Vokabeln benutzen (Zeile: Formen). Wenn man allerdings gezielt die Grammatik trainieren möchte - etwa die komplette Konjugation von „to be“ im present tense („I am, you are, he is…“) oder eine komplette Deklination im Lateinischen benutzt man besser Karteikarten. Tutorial: Karteikarten für Konjugation erstellen

Die goldenen Regeln zum Eingeben von Vokabeln:

  1. Keine doppelten Vokabeln anlegen. Es soll innerhalb einer Sprache keine zwei Vokabeln geben, bei denen der Begriff und die Wortart (und ggf. das Geschlecht) übereinstimmen. Beispiel: Die englische Vokabel „drink“ soll also nicht 2x als Nomen (Hauptwort) vorhanden sein, kann (und soll) aber einmal als Nomen und einmal als Verb (Tätigkeitswort) vorhanden sein.
  2. Korrekte Wortart angeben. Wenn man eine neue Vokabel anlegt, sollte man zuerst die Wortart einstellen. Da jede Vokabel Übersetzungen in beliebige Sprachen haben kann und planet-tmx für die Erstellung von Aufgaben für die Abfrage die Wortarten benutzt, ist es wichtig, dass nicht etwa Verben oder Adjektive als „Nomen“ angelegt werden, zumal dies oft zu doppelten Einträgen führt (siehe Regel 1).
  3. Überflüssiges weglassen. Da man bei manchen Aufgabentypen die Vokabel eintippen soll, sollte jede Vokabel so einfach und eindeutig wie möglich sein - Zusätze wie im Englischen: „sb“/„somebody“, „sth“/„something“, im Deutschen „etw“/„etwas“, „jdn“/„jemanden“ etc., im Französischen „qn“/„qch“ etc. lassen sich in 95% der Fälle vermeiden: einfach „think about“ statt „think about someone“, „denken an“ statt „an etw denken“ etc. eingeben. Ausnahme: in seltenen Fällen ist eine solche Angabe nötig, um den Sinn der Vokabel eindeutig zu machen: „sich (etw) vorstellen“ ist etwas anderes als „sich (selbst) vorstellen“. In diesen Fällen gibt man am besten die Zusatzangabe in runden Klammern (d.h. als optionalen Teil) ein und verwendet die folgenden Abkürzungen ohne Punkt: Deutsch: (etw) = etwas (jdn) = jemanden (jdm) = jemandem; Englisch: (sb) = somebody (sth) = something
  4. Keine Artikel eingeben. Einfach Wortart und Geschlecht einstellen - planet-tmx wählt dann automatisch die richtigen Artikel. Es reicht also im Französischen „homme“ - Nomen - m(askulin), damit das System bei der Abfrage auch „un homme“ akzeptiert :-)
  5. Für Formen die entsprechenden Felder benutzen: als Vokabel sollte nur eine Form erscheinen, weitere Formen (weibliche, Pluralformen, Stammformen) bitte in das Feld für Formen (mit Komma getrennt) eingeben. Dabei kann man auch Infos zu der Form in eckigen Klammern eingeben: Vokabel: „mouse“ Formen: „[pl:] mice“ | Vokabel: „laufen“ Formen „lief, gelaufen“
  6. Alt(ernativen) benutzen: Das Feld „Alt:“ kann man benutzen, um alternative Schreibungen („color [AE]“ Alt: „colour [BE]“, Langformen („VAT“ Alt: „Value Added Tax“) und ähnliches anzugeben. Diese Alternativen werden bei Aufgaben zum Eintippen ebenfalls als richtig erkannt. Bei der Abfrage werden diese Alternativen aber nicht abgefragt - im Gegensatz zu den Formen.
de/voc_input.txt · Zuletzt geändert: 28.01.2012 15:56 von Ralf